Die besten neuen Computerspiele des Jahres 2016

Das Jahr 2016 ist noch lange nicht vorbei. Dennoch hat die Gaming Industrie uns schon einige Perlen geboten. Es ist Halbzeit und wir ziehen eine erste Bilanz.

Verdammt! – DOOM

ii5

Mit DOOM wurde am 13. Mai 2016 ein lang erwarteter Nachfolger eines beliebten Spiele Klassikers veröffentlicht. Bereits im Jahr 1993 und unter DOS Systemen erfreute sich der blutige Ego Shooter größter Beliebtheit. Nun, Jahre später, kann dies immer noch behauptet werden.

Publisher Bethesda, der auch für das allseits beliebte Endzeit Spiel Fallout bekannt ist, hat mit DOOM ein grafisch schön anzusehendes Game auf den Markt gebracht, das detailreiches Gemetzel bietet. Zartbeseitete Spieler sollten hiervon also ihre Finger lassen. Dementsprechend erfolgte auch die Einstufung des Spiels mit der „USK ab 18“.

Actionreich, monströs und mit den düsteren Landschaften des Union Aerospace auf dem Mars, verspricht das Spiel allerdings Spaß für jeden, der sich in dieser grafischen Landschaft einmal abreagieren möchte und virtuell gerne an seiner Waffe bastelt. DOOM bietet Waffenmods und einen Multiplayer, der mit zwölf Spielern und in klassischen Matches bestritten werden kann.

Versorgt wird der Shooter mit regelmäßigen DLCs, die für einen noch längeren Spielspaß sorgen. Die DLCs können sowohl einzeln, als auch durch den Kauf des entsprechenden Season Pass erworben werden.

Deponia Doomsday – Schon wieder, Verdammt!

ii6

Mit Deponia Doomsday veröffentlichte Deadalic den vermutlich letzten Teil der großartigen Adventure Reihe um Rufus, Goal und Elysium.

Der charismatisch verplante und vermutlich nicht sonderlich gut riechende, Rufus verleitet Spieler auch dieses mal immer wieder zu Lachanfällen.

Die grafische Gestaltung ist liebevoll und detailreich. Alteingesessene Spieler können sich in die Zeit der Sierra Adventures zurückversetzt fühlen oder Deponias malerische Kulissen mit denen Monkey Islands vergleichen.

Wieder unübertroffen ist auch die eigens komponierte Musik. Nicht nur, dass diese sehr gut klingt und zum mitsingen einlädt, die Texte verfügen auch über Humor und Ohrwurmqualität.

Die Geschichte um Rufus und Goal nimmt in diesem Teil einen weitaus verwirrenderen Verlauf, als die eigene Vorstellungskraft zulässt. Nur soviel: es geht um Zeitreisen.

Um den Verlauf vollends zu verstehen bedarf es eines eventuellen zweiten Spieldurchgangs, oder dritten, oder…n^1. Der Kauf lohnt sich also.

The Division – Tom Clancy’s Perle 2016

ii7

Am 8. März 2016 veröffentlichte Ubisoft mit Tom Clancy’s The Division einen lang ersehnten und vielversprechenden Titel.

In Manhattan ist ein Virus ausgebrochen. Erst fängt es wie eine Erkältung an, dann aber endet es tödlich. Das Virus ist hoch ansteckend und führt zur Abriegelung ganz Manhattans, sowie zur Errichtung kontaminierter Zonen.

Um herauszufinden wer dahinter steckt bildet das Militär die Einheit der Division Agenten. Diese sind speziell ausgebildete Schläfer, die im Dienste der Vereinigten Staaten von Amerika stehen. In The Division schlüpft der Spieler in die Rolle einer dieser Division Agenten und geht der Entstehungsgeschichte des Virus nach, die bald aufzeigt, dass sie eine Geschichte der Korruption ist.

Visuell überzeugt das Spiel mit romantischen Schneestürmen und weihnachtlicher Beleuchtung in apokalyptischer Szenerie.

Die KI der Gegner ist gut und verspricht ein Action reiches und konstantes entladen der Waffe – immer in Bewegung.

The Division wird nicht alleine gespielt. Das Game, mit Einflüssen aus Shooter und RPG, muss online gezockt und mit anderen Mitspielern gemeistert werden. Dies stellt allerdings kein Problem dar. Hilfsbereite Mitspieler lassen sich hier immer finden. Nur im abgegrenzten Bereich der Dark Zone ist Vorsicht geboten. Hier bilden die Gamer eigene Teams und es herrscht eine permanent angespannte Stimmung darüber, ob Begegnungen mit anderen Spielern in einem Kampf oder einer Allianz enden.

The Division wird konstant mit DLCs versorgt und kann über den Erwerb dieser eine lange Zeit Spielspaß bieten. Der Erwerb des Spiels ist also durchaus sinnvoll, wenn ihr auf jede Menge Loot und Action steht.